Kamera-Monitor-System

Bei vorderem Überhang bis 4.00m / bis 5.00m

Art: 112 Absatz 5 + 6 Auszug VTS

(Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge)

Art. 109, Abs. 6

Vorübergehend angebrachte Zusatzgeräte, die nach vorne mehr als 4.00m von der Mitte der Lenkvorrichtung reichen, müssen mit mindestens einem nach vorne und nach der Seite wirkenden gelben Gefahrenlicht ausgerüstet sein.

 

Art. 112, Abs. 5 + 6

Bei Motorwagen, bei denen Fahzeugteile, Arbeits- oder Zusatzgeräte nach vorne mehr als 3.00m, jedoch höchstens 4.00m, vor die Mitte der Lenkvorrichtung reichen, sind mit Seitenblichspiegel erforderlich. Ausgenommen sind Fahrzeuge mit Schneeräumgeräten. Die Seitenblichspiegel müssen als Weitwinkelspiegel ausgeführt und bei rechteckiger oder ovaler Form im Querformat ausgerichtet sein. Sie müssen eine konvexe Spiegelfläche von je 500 cm² aufweisen. Sie sind möglichst weit vorne anzubringen und dürfen vom vordersten Punkt höchstens 2.50m zurückversetzt sein. Anstelle der Seitenblickspiegel kann ein geprüftes Kamera-Monitor-System nach Absatz 6 verwendet werden.

 

Bei Motorwagen, bei denen vorübergehend angebrachte Zusatzgeräte nach vorne mehr als 4.00m vor der Mitte der Lenkradvorrichtung reichen (Art. 164 Abs.1), ist ein geprüftes Kamera-Monitor-System erforderlich. ausgenommen sind Fahrzeuge mit Schneeräumgeräten. Die Seitenblick-Kameras des Kamera-Monitor-Systems sind möglichst weit vorne anzubringen und dürfen vom vordersten Punkt des Zusatzgeräts höchstens 2.50m zurückversetzt sein. Die Anforderungen an das Kamera-Monitor-System richten sich nach Anhang 13.

 

Art. 164, Abs. 1 und Abs. 3 Bst. c

Vorübergehend angebrachte erforderliche Zusatzgeräte an land- und forstwirtschaftlichen Motorfahrzeugen sowie an gewerblichen Traktoren auf land- oder forstwirtschaftlichen Fahren dürfen höchstens 5.00m vor die Mitte der Lenkvorrichtung reichen.

Die zulässige Achslast (Art. 41 Abs 2 und Art. 95 Abs. 2) und die Tragfähigkeit der Reifen (Art. 58 Abs. 1) dürfen nicht überschritten werden.